Gabi
Rolland
MdL

Wofür ich stehe

Wofür ich stehe

Weshalb bin ich in die Politik gegangen?

Weil es mir ein Anliegen ist, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Das fängt schon ganz früh in der KiTa und im Kindergarten an, geht über die Schule bis hin zur Ausbildung und Beruf. Wir brauchen eine gerechtere Gesellschaft, eine Gesellschaft, in der Chancengleichheit besteht. Kein Kind darf zurück bleiben oder verloren gehen, alle sollen die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten erhalten.


Was ist mir wichtig?

Der respektvolle Umgang mit allem, was uns umgibt: Die Umwelt, unsere Mitmenschen, die nachfolgenden Generationen. Nur eine Politik, die dies beachtet, kann in meinen Augen eine gute und nachhaltige Politik sein. Wichtig ist mir außerdem das Zuhören. Ich sehe mich in erster Linie als Ansprechpartnerin für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und der Gemeinden in meinem Wahlkreis. Hierfür Lösungen zu finden, das ist meine Aufgabe als Abgeordnete.

Was bedeutet das konkret für meine Arbeit?

Besonders wichtig ist mir die Bildungs- und Umweltpolitik. In unserem Bildungssystem gibt es viele verkrustete Strukturen, die wir aufbrechen müssen, um unseren jungen Menschen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Daher hat die grün-rote Landesregierung dies zum zentralen Projekt dieser Legislaturperiode gemacht. Gemeinschaftsschule, Wiedereinführung von G 9, bessere Betreuungsangebote für die unter 3-Jährigen, um nur einige Projekte zu nennen.

Am Herzen liegen mir außerdem der Arten- und Ressourcenschutz sowie eine zukunftsweisende Energiepolitik, die ohne Atomkraftwerke auskommt. Im Sinne der kommenden Generationen müssen wir Natur und Umwelt unserer wunderschönen Region sorgsam behandeln. Nur so können wir die hohe Lebensqualität in Freiburg und Umgebung dauerhaft erhalten.

Wie lässt sich eine solche Politik umsetzen?

Nur durch Mitbestimmung und Beteiligung aller. In welcher Zukunft wollen wir leben? Nicht nur Politiker machen sich hierzu Gedanken, sondern zahlreiche Initiativen, Vereine und Gruppen im Land. Wir alle sind gefragt, Zukunft zu gestalten, ob als Politiker oder als Bürgerinnen und Bürger. Daher halte ich Bürgerbeteiligungsverfahren und Volksabstimmungen für gute und wichtige Mittel, die Demokratie zu fördern.