Gabi
Rolland
MdL

Aktuell

Vor-Ort-Besuch am 23. März 2018
Innovation auf engstem Raum

Gabi Rolland zu Besuch beim Hahn-Schickard-Institut für Mikroanalysesysteme in Freiburg: „Ich bin beeindruckt, welche Dynamik durch den Landeszuschuss freigesetzt wurde.“

Seit der Gründung des Freiburger Standortes der Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. im Jahr 2016 hat sich viel getan. Das Hahn-Schickard-Institut für Mikroanalysesysteme befindet sich seitdem auf starkem Expansionskurs und wächst stetig. Die Initialzündung hierfür gab im Jahr 2016 eine Grundfinanzierung in Höhe von 1,5 Mio. € von Seiten des baden-württembergischen Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft. Gabi Rolland MdL, die mit der damaligen Grün-Roten Landesregierung das Institut mit aus der Taufe gehoben hat, überzeugte sich bei einem Vor-Ort-Besuch, wie gut es sich entwickelt hat.

Bei ihrem Besuch lernte Gabi Rolland nicht nur die Personen hinter den erfolgreichen Hahn-Schickard-Ausgründungen Cytena, SpinDiag und Biofluidix kennen, sondern erfuhr auch einiges über die wichtige Rolle, welche die industrienahe Forschung spielt. Hahn-Schickard entwickelt miniaturisierte Testsysteme für eine schnelle und kostengünstige Diagnostik. Damit lassen sich zum Beispiel komplexe Infektionserkrankungen, etwa durch antibiotikaresistente Erreger, innerhalb von 30 Minuten vor Ort beim Patienten sicher diagnostizieren. Hahn-Schickard ist Forschungs- und Entwicklungspartner vor allem für die regionale Industrie.

In den letzten beiden Jahren ist die Belegschaft am Institut, das auf dem Campus der Technischen Fakultät verortet ist, um 50 Prozent auf 67 Mitarbeiter angewachsen. Hahn-Schickard besitzt zwar eigene Büroflächen, nutzt allerdings heute noch als Gast die Labore der Universität. Weiteres Wachstum benötigt Platz. Deswegen sucht Hahn-Schickard dringend nach geeigneten Flächen für die weitere Expansion, idealerweise auf dem Campus der Technischen Fakultät. Auch Gabi Rolland sieht diesen Bedarf: „Es ist dringend geboten, dass das Land in eine weitere Förderung für Laborräume einsteigt."